Schülergenossenschaften: einer für alle, alle für einen


Coole Schulkleidung oder Pausensnacks verkaufen, das machen an zwei Schulen in der Region die Schüler. Sie haben sich zu Schülergenossenschaften zusammengetan und lernen so, wie Wirtschaft funktioniert. Köbozino erklärt Dir, was Genossenschaft ist und stellt die Projekte vor.


Genossenschaft – was ist das eigentlich?

Die Idee der Genossenschaft ist schon fast 200 Jahre alt. Früher haben sich darin Menschen zusammengetan, gemeinsam Geld gespart und untereinander verliehen. Das war gar nicht so viel anders, als es heute zum Beispiel bei der Volksbank Köln Bonn ist. All das hier ist toll an einer Genossenschaft:

Gemeinsam: Dein Basketballteam gewinnt nur, wenn alle zusammenspielen. Auch in einer Genossenschaft erreichen viele gemeinsam mehr als einer alleine.

Gleich: Wenn Ihr entscheidet, wohin der nächste Ausflug geht, hat jeder in Deiner Klasse eine Stimme. Auch in der Genossenschaft gilt: Alle Mitglieder sind gleich.

Nähe: Dein Zuhause ist Dein Revier und Deine besten Freunde wohnen in der Nachbarschaft. Auch Genossenschaften kennen sich besonders gut in ihrer Region aus.

Hilfe: Mit Deiner besten Freundin teilst Du Dein Pausenbrot. In der Genossenschaft helfen sich die Mitglieder, damit alle zufrieden sind.


EconA eSG am Sankt-Adelheid-Gymnasium Bonn

Was bieten die Schülerinnen an?

  • Starterpakete mit Schulsachen für die 5. Klasse
  • Schulkleidung mit dem Logo der SchuleKöbozino Schülergenossenschaften St Adelheid
  • Fair gehandelte Snacks aus einem Automaten
  • Bedrucken von Kleidung mit einer Siebdruckmaschine

Wer macht mit?

20 mitarbeitende Schülerinnen und ein Lehrer sowie 100 Mitglieder

 

Was passiert mit dem Gewinn?
Jedes Jahr stimmen alle Mitglieder ab, was mit dem Gewinn geschieht. Zum Beispiel wurde an Frauen in Not gespendet.


Schule an der Sieg – Sekundarschule Eitorf

Was bieten die Schülerinnen und Schüler an?

  • Nachhaltige und gesunde Pausenversorgung
  • Gesunde Naschereien und einen Bio-Bauernmarkt

Wer macht mit?

In der Gründungsphase Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 9, danach offen für alle ab Klasse 8.

 

Was sind die nächsten Schritte?

  • Gerade wird alles Nötige zum Start vorbereitet, und es gibt auch einen Workshop.
  • Im Januar 2019 soll es losgehen.
  • Die Schülergenossenschaft wird dann Schoolfactory eSG oder Factory in the Park eSG heißen.

Was passiert mit dem Gewinn?
Zunächst soll die Genossenschaft entwickelt werden, dann werden Projekte der Schule unterstützt.

Wie gehen Schülergenossenschaften?

Genossenschaft funktioniert auch im Kleinen. So zum Beispiel an zwei Schulen in der Region. Will man als Schülergenossenschaft durchstarten, holt man sich am besten Hilfe von der Volksbank Köln Bonn. Die steht als Patin mit Rat und Tat zur Seite.